Magazin

Altern ist, was man daraus macht – Zahlen und Fakten

Für einige bedeutet Altern Einsamkeit, Gebrechlichkeit und Abhängigkeit. Andere widerum denken beim Altern an einen zweiten Frühling, neue Aufgaben, wiedergewonnene Lebensfreude und Zeit für Familie. Altern kann all das sein und noch sehr viel mehr.

Wenn wir beispielhaft davon ausgehen, dass man jeden Tag einmal am Morgen frühstückt, dann hat Jeanne Calmet in ihrem Leben in etwa 44725-mal ein Frühstück gegessen. Das entspricht einem unfassbaren Alter von 122 Jahren und 164 Tagen, womit die Französin als ältester Mensch gilt, der je auf unserem Planeten gelebt hat.

Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand noch 201-mal öfter sein oder ihr Frühstückshörnchen genießen kann – also 123 Jahre alt wird? Die Antwort lautet einer aus zehn Millionen Hundertjährigen laut einem mathematischen Modell aus dem Jahr 2019. Zur Einordnung: aktuell gibt es laut den Vereinten Nationen weltweit rund 533.000 Menschen, die über 100 Jahre alt sind.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge beträgt die Lebenserwartung für ein im Jahr 2019 geborenes Mädchen aktuell 83,3 Jahre und für neugeborene Jungen 78,5 Jahre. Das Rostocker Max-Planck-Institut für demografische Forschung zeichnet glänzendere Zukunftsaussichten. Es prognostiziert hierzulande jedem dritten neugeborenen Mädchen eine Lebenserwartung von 100 oder mehr Jahren. Bei den Jungen wird laut den Berechnungen immerhin einer von zehn Neugeborenen mindestens für die Dauer eines Jahrhunderts zugegen sein.

Auch wenn diese Zahlen surreal anmuten oder sich wie Errungenschaften lesen, auf die man stolz sein kann, denen man entgegenstreben kann, so sind es letztlich trotzdem nur Zahlen. Es kommt darauf an, welche Bedeutung wir diesen Zahlen beimessen.

Alt werden ist primär ein fortschreitender Prozess der Veränderung. Dieser Prozess beginnt aber nicht erst mit 60 oder 70 Jahren, sondern eigentlich schon bei der Geburt. Die Elastizität der Linse im Auge nimmt beispielsweise ab etwa 15 Jahren ab. Ab 20 Jahren verliert die Haut an Spannkraft; etwa 10 Jahre später beginnen sich die Bandscheiben zu verdünnen – der Mensch schrumpft; ab 35 entwickeln Haare schön langsam eine graue Optik, und allmählich beginnt die Muskulatur zu schwinden. Wir erleben all das als herausfordernd. Man könnte diese Zeit auch als eine ständige Auseinandersetzung mit der eigenen Anpassungsfähigkeit bezeichnen. Altern ist dementsprechend keine Einbahnstraße in Richtung Abbau, weil es neben Verlusten auch Gewinne gibt, neben Abbauprozessen auch Reifungsprozesse.

Hier nochmal ein kurzer Überblick:

ab 15: Elastizität der Linse lässt nach
ab 20: Haut verliert an Spannkraft
ab 30: Bandscheiben werden dünner – wir beginnen zu schrumpfen
ab 35: erste Haare werden grau
ab 35: beginnender Muskelschwund

 

Kleine Wehwehchen, die über Jahre zu großen werden, führen zu einer Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit. Alternde Menschen werden anfälliger für Erkrankungen. Verantwortlich zeigt sich hier eine Vielzahl von molekularen und zellulären Schäden, die mit der schrumpfenden Kompensationskraft der eigenen genetischen Ausstattung nicht mehr repariert werden können. So wie es körperliche Verwerfungen gibt, betrifft Altern aber auch die soziale und psychologische Ebene.

Die Zeit konfrontiert uns mit dem Verlust enger Beziehungen und geänderten sozialen Rollen. Ein Rollenwechsel vom Berufstätigen zum Rentner kann mit dem Verlust des eigenen Wertgefühls einhergehen, gleichwohl kann es auch eine späte Freiheit bedeuten. Ähnlich verhält es sich bei kognitiven Abbauprozessen, die vorwiegend das Kurzzeitgedächtnis oder die hohe Denkgeschwindigkeit betreffen. Ältere Personen erleben diese Veränderungen häufig nicht als Abbauprozess, sondern als eine Phase der Anpassung oder sogar der Reifung und des Wachstums.

So also wie das Glas statt halbleer, auch halbvoll sein kann, ist das Alter immer eine Frage der Perspektive. Es sind nicht die Lebenszeit-Rekorde und Sensationszahlen von immer steigenden Lebenserwartungen die erstrebenswert sind. Entscheidend ist der Umgang mit dem Bewusstwerden der Vergänglichkeit von Kraft, Vitalität, und der eigenen kognitiven Leistungsfähigkeit.

Kane Tanaka aus Japan ist gerade etwas über 117 Jahre alt. Letztes Jahr, als Tanaka ihren Rekord für die älteste lebende Person der Welt erhielt, wurde sie nach dem glücklichsten Moment in ihrem langen Leben gefragt. Ihre Antwort war: „Jetzt.“

Für einige bedeutet Altern Einsamkeit, Gebrechlichkeit und Abhängigkeit. Andere widerrum denken beim Altern an einen zweiten Frühling, neue Aufgaben, wiedergewonnene Lebensfreude und Zeit für Familie. Altern kann all das sein und noch sehr viel mehr. Letztendlich ist es das, was man daraus macht. Wenn Sie wissen möchten, was MoleQlar daraus macht, schauen Sie doch mal in unser Magazin.

Verwendete Quellen

Superman und die Vitamin B3-Familie

Denu, J. M. (2007). Vitamins and aging: pathways to NAD+ synthesis. Cell129(3), 453-454.

OECD, P. G. D. (2013). What future for health spending?. OECD Economics Department Policy Notes, No. 19.

Uddin, G. M., Yongson, N., Sinclair, D., & Morris, M. (2015). Effects of High Fat Diet Induced Obesity on Mitochondrial Biogenesis and Function–Impact of Exercise or Nicotinamide Mononucleotide (NMN). The FASEB Journal29(1_supplement), 777-8.

Zhang, H. et al.  (2016). NAD+ repletion improves mitochondrial and stem cell function and enhances life span in mice. Science352(6292), 1436-1443.

Hwang, E. S., & Hwang, S. Y. (2018). Cellular NAD⁺ level: a key determinant of mitochondrial quality and health. Annals of Geriatric Medicine and Research21(4), 149-157.

Kirkland, J. B., & Meyer-Ficca, M. L. (2018). Niacin. In Advances in food and nutrition research (Vol. 83, pp. 83-149). Academic Press.

Irie, J. et al. (2020). Effect of oral administration of nicotinamide mononucleotide on clinical parameters and nicotinamide metabolite levels in healthy Japanese men. Endocrine journal67(2), 153-160.

 

NR vs. NMN – blaue Pille vs. rote Pille

Yoshino, J., Mills, K. F., Yoon, M. J., & Imai, S. I. (2011). Nicotinamide mononucleotide, a key NAD+ intermediate, treats the pathophysiology of diet-and age-induced diabetes in mice. Cell metabolism14(4), 528-536.

Cantó, C. et al. (2012). The NAD+ precursor nicotinamide riboside enhances oxidative metabolism and protects against high-fat diet-induced obesity. Cell metabolism15(6), 838-847.

Chi, Y., & Sauve, A. A. (2013). Nicotinamide riboside, a trace nutrient in foods, is a vitamin B3 with effects on energy metabolism and neuroprotection. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care16(6), 657-661.

Mills, K. F. et al. (2016). Long-term administration of nicotinamide mononucleotide mitigates age-associated physiological decline in mice. Cell metabolism24(6), 795-806.

Trammell, S. A. et al. (2016). Nicotinamide riboside is uniquely and orally bioavailable in mice and humans. Nature communications7(1), 1-14.

Wang, X., Hu, X., Yang, Y., Takata, T., & Sakurai, T. (2016). Nicotinamide mononucleotide protects against β-amyloid oligomer-induced cognitive impairment and neuronal death. Brain research1643, 1-9.

Zhang, H. et al.  (2016). NAD+ repletion improves mitochondrial and stem cell function and enhances life span in mice. Science352(6292), 1436-1443.

Airhart, S. E. et al. (2017). An open-label, non-randomized study of the pharmacokinetics of the nutritional supplement nicotinamide riboside (NR) and its effects on blood NAD+ levels in healthy volunteers. PloS one12(12).

Hwang, E. S., & Hwang, S. Y. (2018). Cellular NAD⁺ level: a key determinant of mitochondrial quality and health. Annals of Geriatric Medicine and Research21(4), 149-157.

Grozio, A. et al. (2019). Slc12a8 is a nicotinamide mononucleotide transporter. Nature metabolism1(1), 47-57.

Tarantini, S. et al. (2019). Nicotinamide mononucleotide (NMN) supplementation rescues cerebromicrovascular endothelial function and neurovascular coupling responses and improves cognitive function in aged mice. Redox biology24, 101192.

Irie, J. et al. (2020). Effect of oral administration of nicotinamide mononucleotide on clinical parameters and nicotinamide metabolite levels in healthy Japanese men. Endocrine journal67(2), 153-160.

Podcast David Sinclair

 

Ist Altern eine Krankheit?

Podcast UIBK

Weltbericht über Altern und Gesundheit (WHO)

Specht, J., Egloff, B., & Schmukle, S. C. (2011). Stability and change of personality across the life course: The impact of age and major life events on mean-level and rank-order stability of the Big Five. Journal of Personality and Social Psychology, 101(4), 862–882.

Gerstorf, D., Hoppmann, C. A., Löckenhoff, C. E., Infurna, F. J., Schupp, J., Wagner, G. G., & Ram, N. (2016). Terminal decline in well-being: The role of social orientation. Psychology and Aging31(2), 149.

Kruse, A. (2017). Lebensphase hohes Alter: Verletzlichkeit und Reife. Springer-Verlag.

https://www.pschyrembel.de/Krankheit/K0C8J

 

Altern ist was man daraus macht

Robine, J. M., Allard, M., Herrmann, F. R., & Jeune, B. (2019). The real facts supporting Jeanne Calment as the oldest ever human. The Journals of Gerontology: Series A74(Supplement_1), S13-S20.

https://www.smithsonianmag.com/smart-news/oldest-person-world-turns-117-180973930/

https://www.7jahrelaenger.de/7jl/magazin/jedes-dritte-maedchen-wird-100-jahre-alt-55020

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/_inhalt.html

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/gesundheit/das-ist-ja-der-gipfel-79492

 

Antioxidantien

Bjelakovic, G., Nikolova, D., Gluud, L. L., Simonetti, R. G., & Gluud, C. (2007). Mortality in randomized trials of antioxidant supplements for primary and secondary prevention: systematic review and meta-analysis. Jama297(8), 842-857.

Lehman-McKeeman, L. D. (2013). Biochemical and Molecular Basis of Toxicity. In Haschek and Rousseaux's Handbook of Toxicologic Pathology (pp. 15-38). Academic Press.

Tsopmo, A., Awah, F. M., & Kuete, V. (2013). Lignans and stilbenes from African medicinal plants. In Medicinal plant research in Africa (pp. 435-478). Elsevier.

Bjelakovic, G., Nikolova, D., & Gluud, C. (2014). Antioxidant supplements and mortality. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care17(1), 40-44.

Kubo, E., Chhunchha, B., Singh, P., Sasaki, H., & Singh, D. P. (2017). Sulforaphane reactivates cellular antioxidant defense by inducing Nrf2/ARE/Prdx6 activity during aging and oxidative stress. Scientific reports7(1), 1-17.

Zhou, J., Ci, X., Ma, X., Yu, Q., Cui, Y., Zhen, Y., & Li, S. (2019). Pterostilbene activates the Nrf2-dependent antioxidant response to ameliorate arsenic-induced intracellular damage and apoptosis in human keratinocytes. Frontiers in pharmacology10.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/32069/Meta-Analyse-Antioxidative-Vitamine-erhoehen-Sterblichkeit?s=Vitamine

 

Langlebigkeitspfade

Salminen, A., Huuskonen, J., Ojala, J., Kauppinen, A., Kaarniranta, K., & Suuronen, T. (2008). Activation of innate immunity system during aging: NF-kB signaling is the molecular culprit of inflamm-aging. Ageing research reviews7(2), 83-105.

Zineldeen, D. H., Uranishi, H., & Okamoto, T. (2010). NF-kappa B signature on the aging wall. Current drug metabolism11(3), 266-275.

Salminen, A., & Kaarniranta, K. (2012). AMP-activated protein kinase (AMPK) controls the aging process via an integrated signaling network. Ageing research reviews11(2), 230-241.

Lamming, D. W., Ye, L., Sabatini, D. M., & Baur, J. A. (2013). Rapalogs and mTOR inhibitors as anti-aging therapeutics. The Journal of clinical investigation123(3), 980-989.

Burkewitz, K., Zhang, Y., & Mair, W. B. (2014). AMPK at the nexus of energetics and aging. Cell metabolism20(1), 10-25.

Cartwright, T., Perkins, N. D., & Wilson, C. L. (2016). NFKB1: a suppressor of inflammation, ageing and cancer. The FEBS journal283(10), 1812-1822.

Kida, Y., & Goligorsky, M. S. (2016). Sirtuins, cell senescence, and vascular aging. Canadian Journal of Cardiology32(5), 634-641.

Wątroba, M., Dudek, I., Skoda, M., Stangret, A., Rzodkiewicz, P., & Szukiewicz, D. (2017). Sirtuins, epigenetics and longevity. Ageing research reviews40, 11-19.

Weichhart, T. (2018). mTOR as regulator of lifespan, aging, and cellular senescence: a mini-review. Gerontology64(2), 127-134.

Stallone, G., Infante, B., Prisciandaro, C., & Grandaliano, G. (2019). mtor and aging: An old fashioned dress. International journal of molecular sciences20(11), 2774.

 

Fasten – Perspektive für ein langes Leben

Longo, V. D., & Mattson, M. P. (2014). Fasting: molecular mechanisms and clinical applications. Cell metabolism19(2), 181-192.

Mitchell, S. J., Bernier, M., Mattison, J. A., Aon, M. A., Kaiser, T. A., Anson, R. M., ... & de Cabo, R. (2019). Daily fasting improves health and survival in male mice independent of diet composition and calories. Cell metabolism29(1), 221-228.

de Cabo, R., Carmona-Gutierrez, D., Bernier, M., Hall, M. N., & Madeo, F. (2014). The search for antiaging interventions: from elixirs to fasting regimens. Cell157(7), 1515-1526.

Longo, V. D., & Panda, S. (2016). Fasting, circadian rhythms, and time-restricted feeding in healthy lifespan. Cell metabolism23(6), 1048-1059.

Velingkaar, N., Mezhnina, V., Poe, A., Makwana, K., Tulsian, R., & Kondratov, R. V. (2020). Reduced caloric intake and periodic fasting independently contribute to metabolic effects of caloric restriction. Aging Cell19(4), e13138.

Balasubramanian, P., Howell, P. R., & Anderson, R. M. (2017). Aging and caloric restriction research: a biological perspective with translational potential. EBioMedicine21, 37-44.