Magazin

Superman und die Vitamin B3 Familie

Die alternde Bevölkerung wächst in allen Teilen der Welt stark. Ebenso stark ist in den letzten Jahren das Interesse an der Anti-Aging Forschung gestiegen. Forscherinnen und Forscher arbeiten rund um den Globus fieberhaft an Wegen gesund alt und älter zu werden. Tatsächlich schließen sich Gesundheit und hohes Alter mittlerweile nicht mehr aus – innovativen Köpfen sei Dank. Dabei hat sich in der Forschung unter anderem ein Ansatz speziell hervorgetan: Im Alter nimmt die Menge des Moleküls NAD+ in unseren Zellen ab. NAD+ ist indirekt an der DNA-Reparatur beteiligt. Täglich passieren Millionen von Fehlern bei der Zellteilung. Diese können im Normalfall mehrheitlich repariert werden. Wenn im Alter NAD+ fehlt, funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr so gut – wir werden krank und altern. Was Superman und die Vitamin B3-Familie damit zu tun hat? Hier kommt die Antwort auf diese spannende Frage.

Niacin, auch als Vitamin B3 oder Nikotinsäure bekannt, hat über diverse Folgemoleküle vielfältige positive Wirkungen im Körper. Es bildet einen Ausgangspunkt für die NAD+ Erzeugung. Es erniedrigt LDL- („lass das lieber“), erhöht HDL- („hab dich lieb“) Cholesterin und kann Blutfette senken. Einige Studien haben zudem positive Effekte auf die Haut, auf das Gehirn und auch im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen gezeigt. Das Molekül hat also wahrlich Superkräfte. Der tägliche Bedarf am Clark Kent der Vitamine liegt bei 14-16mg. Und wo findet man es überall? Glücklicherweise ist Niacin theoretisch und auch praktisch everybody’s darling. Geflügel, Wildfleisch, Fisch, Erdnüsse oder Linsen sind besonders Niacin-hältig, aber auch Kaffee, Cashew-Kerne, Vollkornprodukte, Pilze, Milchprodukte und Eier beinhalten nennenswerte Mengen. Egal also ob du zu den deutschlandweit sechs Millionen Vegetariern, der einen Million Veganern oder zum Normalo-Verbraucher gehörst, Mangelsymptome sind ob der breiten Verfügbarkeit beim Menschen selten.

Umgekehrt kann eine falsch dosierte Nahrungsergänzung mit Niacin ungeliebte Symptome erzeugen. Bei einer täglichen Zufuhr von über 500mg Niacin pro Tag (manchmal auch schon weniger) kann es zu einem „Flush“ kommen. Damit meinen Fachleute eine anfallsartige Hautrötung, die vorwiegend im Gesicht oder auf dem Oberkörper auftritt. Der ein oder andere von euch kennt das bestimmt aus so mancher peinlichen Situation. Bei noch höherer Dosierung (>2,5g pro Tag) können gravierendere Symptome wie Blutdruckabfall, Schwindelgefühle und erhöhter Harnsäuregehalt im Blut auftreten. Darüberhinaus besteht bei Dosen von mehreren Gramm am Tag die Gefahr für Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Leberschädigung. In manchen Studien hat sich bei der Langzeiteinnahme von hochdosierten Niacin-Präparaten auch die Glukosetoleranz verschlechtert. Auch Superman hat also seine Grenzen.

Nicotinamid (Niacinamid, NAM) ist ein Derivat, umgangssprachlich Abkömmling, von Niacin. Es erscheint deshalb auch logisch, dass sich das positive Wirkspektrum mit Niacin teilweise überschneidet. Da es sich chemisch um ein anderes Molekül handelt, fällt der Flush als Nebenwirkung weg. Also wie Superman, nur besser? Jein. Im Körper fällt NAM beim Abbau von unserem Wunschmolekül NAD+ an.  Dieses NAM kann der Körper über einen speziellen Stoffwechselweg (Salvage-Pathway) retten und dann wiederverwenden, um neues NAD+ über Folgemoleküle zu produzieren. Die Verarbeitung in unserem Körper unterscheidet sich also.

Der tägliche Vitamin-B3 Bedarf kann auch in Form von NAM gedeckt werden. Ähnlich wie bei Niacin macht auch bei NAM die Dosis das Gift. Patienten, die 3g Nicotinamid am Tag über 3 bis 36 Monate einnahmen, klagten über Übelkeit, Kopfschmerzen, Nesselsucht, Müdigkeit, Gesichtsstarre und Anpassungsstörungen der Augen. Bei noch höheren Dosen (bis 9g täglich) wurden Leberschädigungen beobachtet. Ist nun Niacin oder Nicotinamid besser, wenn es darum geht dem Körper etwas Gutes zu tun? Das kann so nicht beurteilt werden, weil sich die Verarbeitung im Körper und der Weg hin zu NAD+ unterscheidet. Der Thailänder würde sagen: same, same but different.

Kommen wir zum nächsten Mitglied der Vitamin B3-Familie. Dabei handelt es sich um Nicotinamid-Ribosid (NR), ein weiteres Derivat von Niacin. In einer Studie hat sich das Molekül als Anti-Aging Arzneistoff empfohlen. Es ist ebenfalls ein Vorläufer von NAD+. Allerdings muss NR, wie auch NAM, vorher in das vierte Familienmitglied (NMN) umgewandelt werden und dieses dann weiter in NAD+.

Dieses NMN ( Nicotinamid Mononukleotid) ist ebenfalls ein Abkömmling von Niacin, allerdings ist die chemische Verwandschaft etwas entfernter. Es stellt im Körper den direkten Vorläufer von unserem Zielmolekül NAD+ dar. NMN kann in der Zelle also in nur einem Schritt zu NAD+ umgewandelt werden. Hier sind wir bei einer eventuellen Nahrungsergänzung also am nächsten dran. Ganz so, als müsste sich unser Superman gar nicht mehr auf den Weg machen, weil er schon direkt vor Ort ist. Dr. David Sinclair, ein Pionier auf dem Gebiet der NMN-Forschung, konnte in Studien an Nagetieren zeigen, dass eine Substitution von NMN eine deutliche Steigerung des NAD+ Spiegels bewirkt.

Es führen also viele Wege nach Rom. Die Frage ist nur ob man über die Landstraße oder über die Autobahn fährt. Im Idealfall ist man sogar schon da.

Verwendete Quellen

Superman und die Vitamin B3-Familie

Denu, J. M. (2007). Vitamins and aging: pathways to NAD+ synthesis. Cell129(3), 453-454.

OECD, P. G. D. (2013). What future for health spending?. OECD Economics Department Policy Notes, No. 19.

Uddin, G. M., Yongson, N., Sinclair, D., & Morris, M. (2015). Effects of High Fat Diet Induced Obesity on Mitochondrial Biogenesis and Function–Impact of Exercise or Nicotinamide Mononucleotide (NMN). The FASEB Journal29(1_supplement), 777-8.

Zhang, H. et al.  (2016). NAD+ repletion improves mitochondrial and stem cell function and enhances life span in mice. Science352(6292), 1436-1443.

Hwang, E. S., & Hwang, S. Y. (2018). Cellular NAD⁺ level: a key determinant of mitochondrial quality and health. Annals of Geriatric Medicine and Research21(4), 149-157.

Kirkland, J. B., & Meyer-Ficca, M. L. (2018). Niacin. In Advances in food and nutrition research (Vol. 83, pp. 83-149). Academic Press.

Irie, J. et al. (2020). Effect of oral administration of nicotinamide mononucleotide on clinical parameters and nicotinamide metabolite levels in healthy Japanese men. Endocrine journal67(2), 153-160.

 

NR vs. NMN – blaue Pille vs. rote Pille

Yoshino, J., Mills, K. F., Yoon, M. J., & Imai, S. I. (2011). Nicotinamide mononucleotide, a key NAD+ intermediate, treats the pathophysiology of diet-and age-induced diabetes in mice. Cell metabolism14(4), 528-536.

Cantó, C. et al. (2012). The NAD+ precursor nicotinamide riboside enhances oxidative metabolism and protects against high-fat diet-induced obesity. Cell metabolism15(6), 838-847.

Chi, Y., & Sauve, A. A. (2013). Nicotinamide riboside, a trace nutrient in foods, is a vitamin B3 with effects on energy metabolism and neuroprotection. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care16(6), 657-661.

Mills, K. F. et al. (2016). Long-term administration of nicotinamide mononucleotide mitigates age-associated physiological decline in mice. Cell metabolism24(6), 795-806.

Trammell, S. A. et al. (2016). Nicotinamide riboside is uniquely and orally bioavailable in mice and humans. Nature communications7(1), 1-14.

Wang, X., Hu, X., Yang, Y., Takata, T., & Sakurai, T. (2016). Nicotinamide mononucleotide protects against β-amyloid oligomer-induced cognitive impairment and neuronal death. Brain research1643, 1-9.

Zhang, H. et al.  (2016). NAD+ repletion improves mitochondrial and stem cell function and enhances life span in mice. Science352(6292), 1436-1443.

Airhart, S. E. et al. (2017). An open-label, non-randomized study of the pharmacokinetics of the nutritional supplement nicotinamide riboside (NR) and its effects on blood NAD+ levels in healthy volunteers. PloS one12(12).

Hwang, E. S., & Hwang, S. Y. (2018). Cellular NAD⁺ level: a key determinant of mitochondrial quality and health. Annals of Geriatric Medicine and Research21(4), 149-157.

Grozio, A. et al. (2019). Slc12a8 is a nicotinamide mononucleotide transporter. Nature metabolism1(1), 47-57.

Tarantini, S. et al. (2019). Nicotinamide mononucleotide (NMN) supplementation rescues cerebromicrovascular endothelial function and neurovascular coupling responses and improves cognitive function in aged mice. Redox biology24, 101192.

Irie, J. et al. (2020). Effect of oral administration of nicotinamide mononucleotide on clinical parameters and nicotinamide metabolite levels in healthy Japanese men. Endocrine journal67(2), 153-160.

Podcast David Sinclair

 

Ist Altern eine Krankheit?

Podcast UIBK

Weltbericht über Altern und Gesundheit (WHO)

Specht, J., Egloff, B., & Schmukle, S. C. (2011). Stability and change of personality across the life course: The impact of age and major life events on mean-level and rank-order stability of the Big Five. Journal of Personality and Social Psychology, 101(4), 862–882.

Gerstorf, D., Hoppmann, C. A., Löckenhoff, C. E., Infurna, F. J., Schupp, J., Wagner, G. G., & Ram, N. (2016). Terminal decline in well-being: The role of social orientation. Psychology and Aging31(2), 149.

Kruse, A. (2017). Lebensphase hohes Alter: Verletzlichkeit und Reife. Springer-Verlag.

https://www.pschyrembel.de/Krankheit/K0C8J

 

Altern ist was man daraus macht

Robine, J. M., Allard, M., Herrmann, F. R., & Jeune, B. (2019). The real facts supporting Jeanne Calment as the oldest ever human. The Journals of Gerontology: Series A74(Supplement_1), S13-S20.

https://www.smithsonianmag.com/smart-news/oldest-person-world-turns-117-180973930/

https://www.7jahrelaenger.de/7jl/magazin/jedes-dritte-maedchen-wird-100-jahre-alt-55020

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/_inhalt.html

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/gesundheit/das-ist-ja-der-gipfel-79492

 

Antioxidantien

Bjelakovic, G., Nikolova, D., Gluud, L. L., Simonetti, R. G., & Gluud, C. (2007). Mortality in randomized trials of antioxidant supplements for primary and secondary prevention: systematic review and meta-analysis. Jama297(8), 842-857.

Lehman-McKeeman, L. D. (2013). Biochemical and Molecular Basis of Toxicity. In Haschek and Rousseaux's Handbook of Toxicologic Pathology (pp. 15-38). Academic Press.

Tsopmo, A., Awah, F. M., & Kuete, V. (2013). Lignans and stilbenes from African medicinal plants. In Medicinal plant research in Africa (pp. 435-478). Elsevier.

Bjelakovic, G., Nikolova, D., & Gluud, C. (2014). Antioxidant supplements and mortality. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care17(1), 40-44.

Kubo, E., Chhunchha, B., Singh, P., Sasaki, H., & Singh, D. P. (2017). Sulforaphane reactivates cellular antioxidant defense by inducing Nrf2/ARE/Prdx6 activity during aging and oxidative stress. Scientific reports7(1), 1-17.

Zhou, J., Ci, X., Ma, X., Yu, Q., Cui, Y., Zhen, Y., & Li, S. (2019). Pterostilbene activates the Nrf2-dependent antioxidant response to ameliorate arsenic-induced intracellular damage and apoptosis in human keratinocytes. Frontiers in pharmacology10.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/32069/Meta-Analyse-Antioxidative-Vitamine-erhoehen-Sterblichkeit?s=Vitamine

 

Langlebigkeitspfade

Salminen, A., Huuskonen, J., Ojala, J., Kauppinen, A., Kaarniranta, K., & Suuronen, T. (2008). Activation of innate immunity system during aging: NF-kB signaling is the molecular culprit of inflamm-aging. Ageing research reviews7(2), 83-105.

Zineldeen, D. H., Uranishi, H., & Okamoto, T. (2010). NF-kappa B signature on the aging wall. Current drug metabolism11(3), 266-275.

Salminen, A., & Kaarniranta, K. (2012). AMP-activated protein kinase (AMPK) controls the aging process via an integrated signaling network. Ageing research reviews11(2), 230-241.

Lamming, D. W., Ye, L., Sabatini, D. M., & Baur, J. A. (2013). Rapalogs and mTOR inhibitors as anti-aging therapeutics. The Journal of clinical investigation123(3), 980-989.

Burkewitz, K., Zhang, Y., & Mair, W. B. (2014). AMPK at the nexus of energetics and aging. Cell metabolism20(1), 10-25.

Cartwright, T., Perkins, N. D., & Wilson, C. L. (2016). NFKB1: a suppressor of inflammation, ageing and cancer. The FEBS journal283(10), 1812-1822.

Kida, Y., & Goligorsky, M. S. (2016). Sirtuins, cell senescence, and vascular aging. Canadian Journal of Cardiology32(5), 634-641.

Wątroba, M., Dudek, I., Skoda, M., Stangret, A., Rzodkiewicz, P., & Szukiewicz, D. (2017). Sirtuins, epigenetics and longevity. Ageing research reviews40, 11-19.

Weichhart, T. (2018). mTOR as regulator of lifespan, aging, and cellular senescence: a mini-review. Gerontology64(2), 127-134.

Stallone, G., Infante, B., Prisciandaro, C., & Grandaliano, G. (2019). mtor and aging: An old fashioned dress. International journal of molecular sciences20(11), 2774.

 

Fasten – Perspektive für ein langes Leben

Longo, V. D., & Mattson, M. P. (2014). Fasting: molecular mechanisms and clinical applications. Cell metabolism19(2), 181-192.

Mitchell, S. J., Bernier, M., Mattison, J. A., Aon, M. A., Kaiser, T. A., Anson, R. M., ... & de Cabo, R. (2019). Daily fasting improves health and survival in male mice independent of diet composition and calories. Cell metabolism29(1), 221-228.

de Cabo, R., Carmona-Gutierrez, D., Bernier, M., Hall, M. N., & Madeo, F. (2014). The search for antiaging interventions: from elixirs to fasting regimens. Cell157(7), 1515-1526.

Longo, V. D., & Panda, S. (2016). Fasting, circadian rhythms, and time-restricted feeding in healthy lifespan. Cell metabolism23(6), 1048-1059.

Velingkaar, N., Mezhnina, V., Poe, A., Makwana, K., Tulsian, R., & Kondratov, R. V. (2020). Reduced caloric intake and periodic fasting independently contribute to metabolic effects of caloric restriction. Aging Cell19(4), e13138.

Balasubramanian, P., Howell, P. R., & Anderson, R. M. (2017). Aging and caloric restriction research: a biological perspective with translational potential. EBioMedicine21, 37-44.