Magazin

Ist Altern eine Krankheit?

Mit der medizinischen Forschung an Methoden das Altern zu stoppen oder gar umzukehren, keimte auch die Diskussion darüber auf, ob der Alterungsprozess als Krankheit bezeichnet werden kann. Damit spiele das Altern in einer Liga mit Krebs, Diabetes oder etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Um sich der Antwort auf die titelgebende Frage anzunähern hilft es, sich die Definition von Krankheit etwas genauer anzuschauen. Der Pschyrembel beschreibt Krankheit als „Störung der Lebensvorgänge in Organen oder im gesamten Organismus mit der Folge von subjektiv empfundenen und/oder objektiv feststellbaren körperlichen, geistigen oder seelischen Veränderungen. Krankheit wird von der Befindlichkeitsstörung ohne objektivierbare medizinische Ursache abgegrenzt.“ Kurzum: Krankheit benötigt also eine identifizierbare Ursache. Ein Beispiel: Bei Typ 2 Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch Altersdiabetes, ist die Insulinresistenz der Zellen ursächlich. Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse produziert wird und den Blutzuckerspiegel senkt. Es sorgt also dafür, dass die Glucose (der Zucker aus unserer Nahrung) vom Blut in beispielsweise Muskelzellen transportiert wird, damit diese Energie für unsere tägliche Bewegung bereitstellen können. Bei Typ 2 Diabetes reagieren die Zellen auf Insulin schlechter – der Blutzuckerspiegel bleibt hoch. Auf Basis dieses Zustands entwickeln sich diverse Folgeerkrankungen.

Vor dem Hintergrund einer feststellbaren Ursache, bezieht das traditionelle Lager Position. Vertreter dieser Auffassung differenzieren zwischen Organstörungen (und solchen die den ganzen Organismus betreffen) und dem Alterungsprozess. Für den renommierten Alternsforscher Prof. Andreas Kruse ist Altern eine „natürliche, irreversible Veränderung der lebenden Substanz“. Bei Erreichen einer natürlichen Schwelle erlischt das Leben, manchmal sogar ganz ohne sichtbare Krankheit. Auch wenn es einen losen Zusammenhang zwischen Alter und zunehmenden Krankheitsrisiken gibt, sind Alter und Krankheit zwei verschiedene Paar Schuhe. Die Biologie teilt diese Annäherung mitunter. Älter werden ist hier ein Prozess bzw. die Folgen der Abnutzung von lebender Materie im Zeitverlauf. Dieser Vorgang führt über kurz oder lang zu der Unfähigkeit zu überleben, sprich zum Tod. „Aus biologischer Sicht ist Altern also ein degenerativer Prozess, wie es in dieser Definition auch betont wird“ meint Dr.in Hildegard Mack, Forscherin am Forschungsinstitut für biomedizinische Alternsforschung an der Uni Innsbruck in einem Podcast.

Wenn die Definition von Krankheit Heilbarkeit als Voraussetzung hat, dann würden eventuelle Mittel das Altern zu verlangsamen, zu stoppen oder gar umzukehren die gegensätzliche Position unterstützen. Anhänger dieser neuzeitlichen Ansicht halten das Altern für ein Problem, das es zu lösen gilt. Dieser Position liegt die Auffassung zu Grunde, dass der Mensch grundsätzlich reparierbar ist. Es geht dabei um die Therapie von Veränderungen auf zellulärer und molekularer Ebene, auf deren Basis sich zahlreiche altersassoziierte Erkrankungen entwickeln. Ein Beispiel dafür sind UV-Strahlen, die DNA-Doppelstrangbrüche verursachen. Etwas anschaulicher: Die DNA ist so etwas wie der Bauplan für den Körper – wenn gewisse Seiten fehlen, ergibt das ganze Buch mitunter keinen Sinn. Derartige Veränderungen können vom Körper in jungen Jahren besser repariert werden als in späteren Lebensphasen. Solche und noch viele andere Prozesse sind für die ganz normale Alterung verantwortlich, können aber auch zur Entstehung von chronischen Krankheiten beitragen. Könnte das Alter therapiert werden, dann würde es folglich denkbar sein, einen ganzen Komplex von lebenslimitierenden Erkrankungen vorzubeugen. Zwei Fliegen mit einer Klappe – ein großes Versprechen, dessen Möglichkeit die Forschung in dieser Deutlichkeit erst ergründen muss.

Kritiker sagen, dass es sich bei der Klassifizierung von Alter als Krankheit um die Pathologisierung eines natürlichen Prozesses handelt. Man kann statt von einer Krankheitsbehandlung aber auch von Krankheitsprävention oder dem Bestreben einer Gesundheitserhaltung sprechen. Ein Perspektivenwechsel wirkt hier horizonterweiternd. War es vor einiger Zeit noch die Anstrengung von Unsterblichkeitsvisionären, das Leben auf 130 Jahre und mehr zu verlängern, so sind Forscherinnen und Forscher davon mittlerweile abgerückt. Die Immortalisten sind von den sogenannten Healthspanners nach und nach verdrängt worden. Der neue Vorsatz lautet das gleiche Alter zu erreichen, aber fitter, vitaler, gesünder und selbstbestimmter. Sollte das möglicherweise dann auch zu einer Lebensverlängerung führen, ist das ein gern gesehener Nebeneffekt.

Summa summarum vetreten beide Lager logische und nachvollziehbare Argumente. Das ist auch der Grund, warum es objektiv betrachtet nicht möglich ist, eine klare Tendenz in eine Richtung abzuleiten. Das müssen wir auch nicht. Viel wichtiger ist es, Zeit und Ressourcen für die Forschung zu verwenden, um damit Möglichkeiten zu eröffnen, das Streben nach Heilung und langer Gesundheit mit Erkenntnisgewinn zu untermauern. Unabhängig davon, ob der Antrieb eine einzelne Krankheit oder das Altern generell ist.

Verwendete Quellen

Superman und die Vitamin B3-Familie

Denu, J. M. (2007). Vitamins and aging: pathways to NAD+ synthesis. Cell129(3), 453-454.

OECD, P. G. D. (2013). What future for health spending?. OECD Economics Department Policy Notes, No. 19.

Uddin, G. M., Yongson, N., Sinclair, D., & Morris, M. (2015). Effects of High Fat Diet Induced Obesity on Mitochondrial Biogenesis and Function–Impact of Exercise or Nicotinamide Mononucleotide (NMN). The FASEB Journal29(1_supplement), 777-8.

Zhang, H. et al.  (2016). NAD+ repletion improves mitochondrial and stem cell function and enhances life span in mice. Science352(6292), 1436-1443.

Hwang, E. S., & Hwang, S. Y. (2018). Cellular NAD⁺ level: a key determinant of mitochondrial quality and health. Annals of Geriatric Medicine and Research21(4), 149-157.

Kirkland, J. B., & Meyer-Ficca, M. L. (2018). Niacin. In Advances in food and nutrition research (Vol. 83, pp. 83-149). Academic Press.

Irie, J. et al. (2020). Effect of oral administration of nicotinamide mononucleotide on clinical parameters and nicotinamide metabolite levels in healthy Japanese men. Endocrine journal67(2), 153-160.

 

NR vs. NMN – blaue Pille vs. rote Pille

Yoshino, J., Mills, K. F., Yoon, M. J., & Imai, S. I. (2011). Nicotinamide mononucleotide, a key NAD+ intermediate, treats the pathophysiology of diet-and age-induced diabetes in mice. Cell metabolism14(4), 528-536.

Cantó, C. et al. (2012). The NAD+ precursor nicotinamide riboside enhances oxidative metabolism and protects against high-fat diet-induced obesity. Cell metabolism15(6), 838-847.

Chi, Y., & Sauve, A. A. (2013). Nicotinamide riboside, a trace nutrient in foods, is a vitamin B3 with effects on energy metabolism and neuroprotection. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care16(6), 657-661.

Mills, K. F. et al. (2016). Long-term administration of nicotinamide mononucleotide mitigates age-associated physiological decline in mice. Cell metabolism24(6), 795-806.

Trammell, S. A. et al. (2016). Nicotinamide riboside is uniquely and orally bioavailable in mice and humans. Nature communications7(1), 1-14.

Wang, X., Hu, X., Yang, Y., Takata, T., & Sakurai, T. (2016). Nicotinamide mononucleotide protects against β-amyloid oligomer-induced cognitive impairment and neuronal death. Brain research1643, 1-9.

Zhang, H. et al.  (2016). NAD+ repletion improves mitochondrial and stem cell function and enhances life span in mice. Science352(6292), 1436-1443.

Airhart, S. E. et al. (2017). An open-label, non-randomized study of the pharmacokinetics of the nutritional supplement nicotinamide riboside (NR) and its effects on blood NAD+ levels in healthy volunteers. PloS one12(12).

Hwang, E. S., & Hwang, S. Y. (2018). Cellular NAD⁺ level: a key determinant of mitochondrial quality and health. Annals of Geriatric Medicine and Research21(4), 149-157.

Grozio, A. et al. (2019). Slc12a8 is a nicotinamide mononucleotide transporter. Nature metabolism1(1), 47-57.

Tarantini, S. et al. (2019). Nicotinamide mononucleotide (NMN) supplementation rescues cerebromicrovascular endothelial function and neurovascular coupling responses and improves cognitive function in aged mice. Redox biology24, 101192.

Irie, J. et al. (2020). Effect of oral administration of nicotinamide mononucleotide on clinical parameters and nicotinamide metabolite levels in healthy Japanese men. Endocrine journal67(2), 153-160.

Podcast David Sinclair

 

Ist Altern eine Krankheit?

Podcast UIBK

Weltbericht über Altern und Gesundheit (WHO)

Specht, J., Egloff, B., & Schmukle, S. C. (2011). Stability and change of personality across the life course: The impact of age and major life events on mean-level and rank-order stability of the Big Five. Journal of Personality and Social Psychology, 101(4), 862–882.

Gerstorf, D., Hoppmann, C. A., Löckenhoff, C. E., Infurna, F. J., Schupp, J., Wagner, G. G., & Ram, N. (2016). Terminal decline in well-being: The role of social orientation. Psychology and Aging31(2), 149.

Kruse, A. (2017). Lebensphase hohes Alter: Verletzlichkeit und Reife. Springer-Verlag.

https://www.pschyrembel.de/Krankheit/K0C8J

 

Altern ist was man daraus macht

Robine, J. M., Allard, M., Herrmann, F. R., & Jeune, B. (2019). The real facts supporting Jeanne Calment as the oldest ever human. The Journals of Gerontology: Series A74(Supplement_1), S13-S20.

https://www.smithsonianmag.com/smart-news/oldest-person-world-turns-117-180973930/

https://www.7jahrelaenger.de/7jl/magazin/jedes-dritte-maedchen-wird-100-jahre-alt-55020

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/_inhalt.html

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/gesundheit/das-ist-ja-der-gipfel-79492

 

Antioxidantien

Bjelakovic, G., Nikolova, D., Gluud, L. L., Simonetti, R. G., & Gluud, C. (2007). Mortality in randomized trials of antioxidant supplements for primary and secondary prevention: systematic review and meta-analysis. Jama297(8), 842-857.

Lehman-McKeeman, L. D. (2013). Biochemical and Molecular Basis of Toxicity. In Haschek and Rousseaux's Handbook of Toxicologic Pathology (pp. 15-38). Academic Press.

Tsopmo, A., Awah, F. M., & Kuete, V. (2013). Lignans and stilbenes from African medicinal plants. In Medicinal plant research in Africa (pp. 435-478). Elsevier.

Bjelakovic, G., Nikolova, D., & Gluud, C. (2014). Antioxidant supplements and mortality. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care17(1), 40-44.

Kubo, E., Chhunchha, B., Singh, P., Sasaki, H., & Singh, D. P. (2017). Sulforaphane reactivates cellular antioxidant defense by inducing Nrf2/ARE/Prdx6 activity during aging and oxidative stress. Scientific reports7(1), 1-17.

Zhou, J., Ci, X., Ma, X., Yu, Q., Cui, Y., Zhen, Y., & Li, S. (2019). Pterostilbene activates the Nrf2-dependent antioxidant response to ameliorate arsenic-induced intracellular damage and apoptosis in human keratinocytes. Frontiers in pharmacology10.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/32069/Meta-Analyse-Antioxidative-Vitamine-erhoehen-Sterblichkeit?s=Vitamine

 

Langlebigkeitspfade

Salminen, A., Huuskonen, J., Ojala, J., Kauppinen, A., Kaarniranta, K., & Suuronen, T. (2008). Activation of innate immunity system during aging: NF-kB signaling is the molecular culprit of inflamm-aging. Ageing research reviews7(2), 83-105.

Zineldeen, D. H., Uranishi, H., & Okamoto, T. (2010). NF-kappa B signature on the aging wall. Current drug metabolism11(3), 266-275.

Salminen, A., & Kaarniranta, K. (2012). AMP-activated protein kinase (AMPK) controls the aging process via an integrated signaling network. Ageing research reviews11(2), 230-241.

Lamming, D. W., Ye, L., Sabatini, D. M., & Baur, J. A. (2013). Rapalogs and mTOR inhibitors as anti-aging therapeutics. The Journal of clinical investigation123(3), 980-989.

Burkewitz, K., Zhang, Y., & Mair, W. B. (2014). AMPK at the nexus of energetics and aging. Cell metabolism20(1), 10-25.

Cartwright, T., Perkins, N. D., & Wilson, C. L. (2016). NFKB1: a suppressor of inflammation, ageing and cancer. The FEBS journal283(10), 1812-1822.

Kida, Y., & Goligorsky, M. S. (2016). Sirtuins, cell senescence, and vascular aging. Canadian Journal of Cardiology32(5), 634-641.

Wątroba, M., Dudek, I., Skoda, M., Stangret, A., Rzodkiewicz, P., & Szukiewicz, D. (2017). Sirtuins, epigenetics and longevity. Ageing research reviews40, 11-19.

Weichhart, T. (2018). mTOR as regulator of lifespan, aging, and cellular senescence: a mini-review. Gerontology64(2), 127-134.

Stallone, G., Infante, B., Prisciandaro, C., & Grandaliano, G. (2019). mtor and aging: An old fashioned dress. International journal of molecular sciences20(11), 2774.

 

Fasten – Perspektive für ein langes Leben

Longo, V. D., & Mattson, M. P. (2014). Fasting: molecular mechanisms and clinical applications. Cell metabolism19(2), 181-192.

Mitchell, S. J., Bernier, M., Mattison, J. A., Aon, M. A., Kaiser, T. A., Anson, R. M., ... & de Cabo, R. (2019). Daily fasting improves health and survival in male mice independent of diet composition and calories. Cell metabolism29(1), 221-228.

de Cabo, R., Carmona-Gutierrez, D., Bernier, M., Hall, M. N., & Madeo, F. (2014). The search for antiaging interventions: from elixirs to fasting regimens. Cell157(7), 1515-1526.

Longo, V. D., & Panda, S. (2016). Fasting, circadian rhythms, and time-restricted feeding in healthy lifespan. Cell metabolism23(6), 1048-1059.

Velingkaar, N., Mezhnina, V., Poe, A., Makwana, K., Tulsian, R., & Kondratov, R. V. (2020). Reduced caloric intake and periodic fasting independently contribute to metabolic effects of caloric restriction. Aging Cell19(4), e13138.

Balasubramanian, P., Howell, P. R., & Anderson, R. M. (2017). Aging and caloric restriction research: a biological perspective with translational potential. EBioMedicine21, 37-44.