Interviews, Longevity, Magazin

Prof. Dr. Stoffel – Auf lange Sicht gesund älter werden

Artikelbild Dr Stoffel Longevity

Prof. Dr. Stoffel ist niedergelassener Internist am Tegernsee und in München. In seiner Praxis spezialisiert er sich auf präventive Medizin und gesundes Altern. Außerdem engagiert er sich als medizinischer Berater bei MoleQlar.

Immer häufiger liest man von der sogenannten „Langlebigkeit“ oder dem englischen Begriff „longevity“. Ist das nur wieder so ein aus den Vereinigten Staaten getriebener „Mega-Trend“, mit viel heißer Luft und wenig Substanz? Tatsächlich kommt der Trend aus den USA, allerdings ist das propagierte Mindset durchaus für die breite (europäische) Öffentlichkeit hochrelevant.

Spätestens seit der Coronapandemie ist die Notwendigkeit einer stabilen Gesundheit für viele spürbarer geworden – nicht nur, wenn sie plötzlich durch eine Infektion mit einem Virus aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Ganz allgemein ist die Achtsamkeit gegenüber eigener Gesundheit und eigenem Wohlbefinden gestiegen. Aber wie definiert sich denn nun eine „stabile Gesundheit“, die über die reine Abwesenheit von Krankheiten hinausgeht? Und was hat „longevity“ damit zu tun?

Verwendet wird longevity oft als Synonym für eine gesteigerte Lebenserwartung, also unsere gesamte mögliche Lebenspanne. Es ist die Lebensdauer, welche unter idealen Bedingungen erwartet werden kann, also die Zeit, die bereits hinter uns liegt und die maximale Zeit, die uns noch bevorsteht.

Webpage Dr Stoffel Altern
"Wissenschaftlich und ganzheitlich denken und arbeiten. Modernste Erkenntnisse einsetzen. Das Umfeld des Einzelnen wahrnehmen." So lautet das Motto von Prof. Dr. Stoffel.

Ist Longevity nicht einfach Anti-Aging?

In den letzten Jahren hat der Begriff, und die damit in Verbindung stehenden Überzeugungen, einen Wandel durchgemacht. Vom „langen Leben“ hin zum „vitalen Altern“. Das Ziel davon ist es, die individuelle Lebenszeit in bestmöglicher Gesundheit und Vitalität zu verbringen. Ob das nun 80 Jahre oder 100 Jahre sind ist im Allgemeinen nicht von Relevanz, wenngleich gute Gesundheit naturgemäß eine längere Lebensspanne begünstigt.

Longevity meint auch schon mit 20 oder 30 Jahren nach optimaler Gesundheit und bestem Wohlbefinden zu streben. Schließlich liegt die Basis für eine lange Gesundheitsspanne in gesunden Gewohnheiten, die über die Zeit hinweg geformt werden. Ganz nach dem Motto: Wer gar nicht erst mit dem Rauchen anfängt, der muss auch nie damit aufhören.

Die gute Nachricht lautet: die eigene longevity kann sowohl analysiert als auch beeinflusst werden!

Sogenannte „Healthy-Aging“ Forscher haben in den letzten Jahrzehnten viele Prozesse identifiziert, die dafür von Relevanz sind – immer mit dem klaren Ziel, diese positiv zu beeinflussen.

Die Gesundheitsspanne-Lebensdauer Lücke

Die Wissenschaft unterscheidet zwischen Lebensspanne und Gesundheitsspanne.

Während die Lebensspanne die Gesamtzahl an Jahren, die wir leben, wiedergibt, versteht man unter der Gesundheitsspanne, wie viele Jahre wir davon frei und fern von Krankheiten bleiben.

Der globalen Steigerung der Lebenserwartung folgte zwar zunächst eine parallele Ausdehnung der Gesundheitsspanne – ganz Schritt halten konnte sie aber nicht.

Lebensspanne Gesundheitsspanne Lücke

Die Lücke zwischen Lebens- und Gesundheitsspanne ist wissenschaftlich anerkannt und wird laut Forschung auf derzeit etwa 9 Jahre geschätzt. Die Statistik prognostiziert, dass nur 64 der durchschnittlich 73 Lebensjahre (*Durchschnitt beider Geschlechter; Lebenserwartung der Frauen ist etwas höher als der Männer) gesund verbracht werden. Somit ergeben sich momentan also 9 Jahre Einbuße an Lebensqualität.

Wenn aus Erleben Überleben wird

Schon der Nobelpreisträger Alexis Carrel sagte einst „Langlebigkeit ist nur erstrebenswert, wenn sie das Jungsein verlängert, nicht aber das Altsein hinauszieht.

Es ist sicher ein medizinischer Meilenstein, dass die menschliche Lebenserwartung und -dauer in der Vergangenheit kontinuierlich angestiegen ist. Bahnbrechende Forschungsarbeiten im Bereich der Präzisionsmedizin und technologische Weiterentwicklungen machten diese Zunahme möglich. Die Kehrseite der Medaille ist, dass die pure Verlängerung der Lebensdauer durch kurative Medizin meist auf dem Rücken von Prävention/Gesundheitserhaltung erfolgt.

So dominieren oftmals Krankheit, Behinderung und Gebrechlichkeit die gewonnene Lebenszeit – aus Erleben wird nur zu oft ein Überleben.

Zwei Parameter stechen für die Verlängerung der Lebens- und Gesundheitsspanne besonders deutlich hervor:

  • Das Rauchen (also nicht zu rauchen bzw. mit dem Rauchen aufzuhören)
  • Das Alter(n) selbst, weil es wahrscheinlich DER Hauptrisikofaktor für die allermeisten Krankheiten im Alter ist.

In der Longevity-Forschung wird Altern selbst als Krankheit betrachtet, der man entgegenwirken kann. Hier treten relevante, beeinflussbare Faktoren zutage, die vielfach auch als Kennzeichen des Alterns bzw. Hallmarks of Aging bezeichnet werden.

Hier geht`s zum Artikel über die 9 Hallmarks of Aging!

Longevity – ein Investment in deine Zukunft

Fragt man Patienten, welches ihrer Ansicht nach der wichtigste Einflussfaktor für die Alterung ist, verweist der Großteil auf „genetische Faktoren.

Dabei ist der Einfluss der Genetik tatsächlich recht gering und prädestiniert nur etwa 20 Prozent der Lebenserwartung. Der große Rest wird durch unser Verhalten, unseren Lebensstil und unsere Umwelt bestimmt. Hier spricht man von der Epigenetik.

Es gibt folglich auch intensive medizinische Forschungsbemühungen hinsichtlich des optimalen Lebensstils: von der „besten Ernährung“ bis hin zur „richtigen Bewegung“. Doch: was ist „richtig“? Gilt dies unisono für alle Menschen und das auch noch weltweit?

Healthy-Aging-Forscher geben gewissermaßen die optimalen Rahmenbedingungen vor. Bei der großen Vielfalt der Individuen und Möglichkeiten kann es jedoch keine Universallösung für alle geben.

Aber: es können statistisch messbare Zusammenhänge identifiziert werden mit deren Hilfe die Langlebigkeit positiv beeinflusst werden kann.

Den Vorteil erfährt man zwar nicht unmittelbar, ist aber eine sehr wertvolle Investition in die eigene, in der Zukunft liegende, Gesundheit.

Forschung Medizin Gesellschaft

Der Weg zu Longevity

Wie kannst du persönlich von den Erkenntnissen zu longevity und den derzeit verfügbaren innovativen Therapien zur Verlängerung Ihrer individuellen Gesundheitsspanne profitieren?

  • Beginne deine Reise mit einer umfassenden Analyse deines eigenen gesundheitlichen Zustands.
  • Ein speziell darauf ausgerichtetes Check-up Programm mit einer aussagekräftigen Blutanalyse und der weitergehenden Möglichkeit zu (epi-)genetischen Tests, lässt uns deinen individuellen Alterungsprozess besser verstehen.
  • Aufbauend auf diesen Ergebnissen helfen wir dir dabei, deine Gesundheitsspanne bestmöglich zu optimieren. Dabei sehen wir uns eher als „Coaches“ im Sinne einer partizipierenden, modernen, personalisierten Medizin.

Weitere Beiträge aus unserem Blog